wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Leider keine Region-Karte für OEOP Commandaria verfügbar
OEOP Commandaria

OEOP Commandaria - Beschreibung

Ein Qualitätswein-Bereich (PDO) auf der Insel Zypern innerhalb des südlichen Teils der Insel (griechische Republik Zypern) im Mittelmeer. Hier wird der berühmte Süßwein Commandaria (Koumandaria, Commanderia, Coumadarka, Κουμανδαρία) produziert, der zu den ältesten Weinen der Welt zählt. Basierend auf archäologischen Ausgrabungen geht seine Geschichte auf etwa 3500 vor Christi zurück. Im 8. Jahrhundert vor Christi beschrieb der griechische Dichter Hesiod (~750-680 v. Chr.) einen süßen Wein mit der Bezeichnung Mana. Die Übersetzung von „Mana“ ist „Mutter“, was sich auf den Entstehungsprozess bezieht. Hesiod beschreibt 734 vor Christi die Ernte der Weintrauben und die Herstellung des Weins wie folgt: 

Wenn Orion und der Stern des Hundes (Sirius) in die Mitte des Firmaments rücken, dann schneidet die Trauben ab und legt sie zehn Tage und Nächte (zum trocknen) in die Sonne. Denn lagert sie weitere fünf Tage im Schatten und füllt sie am sechsten Tag in Krüge. Dann wird daraus Wein als Gabe des (Weingottes) Dionysos“. Der englische König Richard Löwenherz (1157-1199) eroberte im Jahre 1191 während des dritten Kreuzzuges die Insel Zypern. Bei  seiner Hochzeit mit Berengaria (1165-1230) wurde so ein Süßwein gereicht, der als Vorläufer des Commandaria gilt und vom König ausdrücklich gelobt wurde.

Commandaria - Bereich und Weinetikett

Johanniter-Orden

Ein paar Jahre später ließ sich der Johanniter-Orden (Ritter des Hl. Johannes von Jerusalem) auf der Insel nieder und begannen die Herstellung des Süßweins „Nama“ zu perfektionieren. Sie hatten ihren Hauptsitz auf der Burg Kolossi „Grand Commandery“ (Große Kommandantur), wovon sich sich der Name „Commandaria“ ableitet. Während der fränkischen Herrschaft (1192-1489) und der venezianischen Herrschaft (1489-1571) wurden die zypriotischen Weine in alle wichtigen Handelszentren der Zeit exportiert und an viele europäische Herrscherhäuser wie zum Beispiel an das Habsburgerhaus in Wien (Österreich) geliefert. Der Commandaria wurde auch als Medizin gegen Gelbsucht verwendet, indem man Alraunzweige darin einweichte. Während des britischen Mandats über Zypern von 1878 bis 1960 wurde der Wein auch in Großbritannien beliebt.

Weinbaubereich

Bereits seit  dem Jahre 1973 gibt es eine geschützte Herkunftsbezeichnung Commandaria. Der Wein muss aus einer der 14 Gemeinden in den Ausläufern des Troodos-Gebirges nördlich der Hafenstadt Lemesos (Limassol) im Süden der Insel stammen. Die besten Weinqualitäten stammen aus den Gemeinden Ayios Constantinos, Ayios Pavlos, Kalo Horio, Louvaras und Zoopigi. Es herrscht mediterranes Klima mit heißen, trockenen Sommern und milden Wintern vor. Die zumeist terrassierten Weinberge umfassen rund 2.000 Hektar in 400 bis 900 Meter Seehöhe auf kargem, steinigem Untergrund.

Zypern wurde nie von der Reblaus betroffen; die bis über 100 Jahre alten Reben werden wurzelecht angebaut. Zugelassen sind die traditionell in Buschform erzogenen Sorten Xynisteri (weiß) und Mavro (rot). Die Rebstockdichte muss zumindest  2.000 Stöcke/ha betragen, der Ertrag ist auf maximal 6.000 kg/ha Trauben begrenzt. Es darf keine künstliche Bewässerung erfolgen. Die Trauben müssen zumindest 204 g/l für Xinisteri (12% potentieller Alkoholgehalt) und 230 g/l für Mavro (13,5%) aufweisen. Sie werden rund 10 Tage sonnengetrocknet und zumindest 374 g/l Zucker erreichen. Die Weinlese erfolgt Anfang September.

Herstellung

Zum Großteil werden die Grundweine an die vier großen Kellereien Etko, Keo, Loel und Sodap verkauft, welche die weitere Vinifizierung vornehmen. Die aufgrund des hohen Zuckergehaltes lang andauernde Gärung dauert zwei bis drei Monate. Der Alkoholgehalt muss zumindest 9,5% vol betragen. Der Wein wird nun mit hochprozentigem Weingeist (zumindest 96%) oder Weinbrand (maximal 86%) auf zumindest 15 bis maximal 18% vol Alkoholgehalt aufgespritet. Der potentielle Alkoholgehalt muss zumindest 22% vol betragen. Danach erfolgt eine zumindest zweijährige Reifung in Eichen- oder Kastanienfässern. Nach der traditionellen Methode Mana (siehe oben) werden alte mit jungen Weinen gemischt, ähnlich dem Solera-Verfahren beim Sherry. Es gibt aber auch kleine Mengen an Jahrgangsweinen. Je nach Reifezeit gibt es die Bezeichnungen:

  • Aged für zumindest 2 Jahre
  • Very Aged für zumindest 4 Jahre
  • Exceptionally oder Exceptionally Aged für zumindest 8 Jahre
  • Rarely oder Rarely Aged für zumindest 12 Jahre

Abfüllung & Weinbeschreibung

Die Abfüllung erfolgt zumeist in Cognac- oder auch in Bocksbeutel-ähnliche Flaschen. Der extraktreiche, cremige Süßwein ist bernsteinfarben bis dunkelrötlichbraun und besitzt ein ausgeprägtes Aroma nach Kaffee, Trockenfrüchten und Waldbeeren mit lebendiger Säure. Er zeichnet sich durch Langlebigkeit bzw. jahrzehntelange Haltbarkeit aus und sollte möglichst kühl getrunken werden. Der auch als „Apostel der Weine“ bezeichnete Wein wird auf Zypern auch gerne als Messwein verwendet.

Bild links: Von Scops - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link 
Bild rechts: Von Greencolander - flickr Foto, CC BY 2.0, Link

In diesem Bereich finden Sie
aktuell 167.432 Weine und 25.096 Produzenten, davon 3.302 klassifizierte Produzenten.
Bewertungssystem find+buy Verkostungsmuster Redaktionsplan

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER