wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Weingut Weine

Rotwein 2016 Topikos Oinos Playies tou Enou/Τοπικός Οίνος Πλαγιές του Αίνου trocken "Synodos", Ionische Inseln / Νησιά Ιονίου, Griechenland

Weinart: Rotwein
Inhalt: 0.75 l
Alkoholgehalt: 13%
Süßegrad: trocken
Preis: 19,50 €
Bio-Kennzeichnung: Biowein
Flaschenverschluss: Naturkork
Ausbau: Barrique
Lot-/Prüfnummer: #Sc-368109

Weinbeschreibung:

Zuletzt bewertet: 27. April 2020

Der Westküste von Griechenland vorgelagerte Inselgruppe im namensgebenden Ionischen Meer. Die Inseln wurden im 9. Jahrhundert vor Christi des vom Festland kriegerisch abgedrängten und namensgebenden Volksstammes der Ionier besiedelt (siehe dazu auch unter Attika). Über vier Jahrhunderte wurden im Zeitraum 1386 bis 1797 die Inseln vom Stadtstaat Venedig beherrscht, dieser italienische Einfluss ist heute noch bemerkbar. Die Inseln eignen sich durch das milde Klima hervorragend für den Weinbau, es gibt auch ausreichend Regen. Hier gibt es viele autochthone Rebsorten wie zum Beispiel Agiomavritiko, Areti, Asprouda, Avgoustiatis, Goustolidi,...

Die griechische Weinbaugeschichte begann sozusagen mit einem Seitensprung des obersten Gottes Zeus mit der schönen Seméle (Tochter der Harmonia, Göttin der Eintracht), der zur Geburt von Dionysos führte, dem Gott des Weines, der Freude, der Trauben, der Fruchtbarkeit und der Ekstase. Das antike Griechenland bzw. auf Grund archäologischer Funde vor allem die Insel Kreta gilt als eine der „Wiegen der europäischen Weinkultur“. Bereits in der mykenischen Kultur im 16. Jahrhundert vor Christi (Mykene = nordöstliches Peloponnes) gab es Weinbau, worauf aufgefundene Amphoren hinweisen. Wein war wichtiger Bestandteil der Trinkkultur des...

Die rote Rebsorte stammt aus Griechenland; der Name bedeutet „Schwarzer Lorbeer“. Synonyme sind Ahmar Mechtras, Fraoula Kokkini, Mauro Daphni, Mavrodafni (zweiter Hauptname) Mavrodanitsa, Mavrodaphvitsa, Mavrodaphni, Mavrodrame, Mavrodrami und Thiniatiko. Sie darf nicht mit den anderen zahlreichen Mavro-Sorten verwechselt werden. Die Abstammung (Elternschaft) ist unbekannt; es wird aber eine Verwandtschaft mit der Sorte Goustolidi vermutet. Gemäß im Jahre 2013 erfolgten DNA-Analysen ist sie ein Elternteil der Sorten Tsaoussi und Zakynthino. Die früh reifende, ertragreiche Rebe mit dünnhäutigen Beeren ist anfällig für Kleinbeerigkeit und Falscher...

Synonym (auch Vostilida, Voustolidi) für die Rebsorte Goustolidi; siehe dort.
Link auf diesen Wein kopieren:
In diesem Bereich finden Sie
aktuell 147.233 Weine und 23.237 Produzenten, davon 2.211 klassifizierte Produzenten.
Bewertungssystem Einkaufsquellenangabe Verkostungsmuster

Veranstaltungen in Ihrer Nähe