wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Regionen

Umfassende Beschreibung aller europäischen Anbaugebiete, ihrer Rebsorten, Traditionen und gesetzlichen Regeln mit Karten.

Leider keine Region-Karte für Wiener Gemischter Satz DAC verfügbar
Wiener Gemischter Satz DAC

Wiener Gemischter Satz DAC - Beschreibung

Die Hauptstadt von Österreich ist zugleich eines der neun Bundesländer und mit rund 1,9 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und mit 415 Quadratkilometer die größte Stadt des Landes. Bis zum Jahre 1986 war Wien auch die Hauptstadt des im Osten liegenden größten Bundeslandes Niederösterreich, dann wurde es von St. Pölten abgelöst. Die Stadt wird von Norden nach Südosten in einer Länge von über 20 Kilometer von der Donau durchflossen, an deren Ufern auch andere Weinbaugebiete des Landes liegen. Mit über 600 Hektar Rebfläche ist Wien weltweit die Stadt mit der größten Weinproduktion.

Dass Wien und Wein untrennbar miteinander verbunden sind, wird auch dadurch manifestiert, dass sich die beiden Wörter aus denselben Buchstaben bilden. Im Mittelalter wurde in mehreren deutschen Mundarten (zum Beispiel im Niederrheinischen) die Stadt mit „Weyn“ bezeichnet. Der bekannte Weinautor Hugh Johnson schreibt, dass keine Stadt so voller Weinseligkeit wie Wien ist. Der Wiener Heurige ist weltweit bekannt und viele Gäste kommen (auch) deshalb nach Wien. In den 180 Heurigen-Betrieben hat sich auch der glasweise Verkauf von hochwertigen Flaschenweinen etabliert. Heurige gibt es unter anderem in Döbling (mit Grinzing, Heiligenstadt, Neustift am Walde, Nußdorf, Sievering), Mauer, Oberlaa, Stammersdorf und Strebersdorf.

Wien - Stephansdom und Heuriger

Geschichte des Wiener Weinbaus

Der Wiener Weinbau hat eine zweieinhalbtausendjährige Geschichte und ist zumindest so alt wie die Stadt selbst, als diese noch eine kleine Ansiedlung war. Schon die Kelten und vor ihnen die Illyrer hatten 500 v. Chr. auf diesem Gebiet, das sie „Vedunia“ nannten, schon vor den Römern Weinbau betrieben, was viele Funde wie Weinfässer, Pressvorrichtungen und Weintraubenkerne beweisen. Unter anderem auch an den beiden Weinbergen Bisamberg und Nußberg, wo noch heute viele Weingärten angelegt sind. Als Kaiser Marcus Aurelius Probus (232-282) das von Kaiser Domitian (51-96) erlassene Verbot aufhob, Weinreben außerhalb Italiens anzupflanzen, begannen die Legionäre in „Vindobona“ Weinbau zu betreiben und römische Methoden anzuwenden. Die heutige Großstadt mit über 400 km² Fläche ist buchstäblich auf Weingärten erbaut.

Noch im späten Mittelalter waren die größten Teile der heutigen 23 Wiener Gemeindebezirke voll von vielen Weinbergen, auch im heutigen Kernbereich der Stadt innerhalb des sogenannten „Gürtels“, einer die Gemeindebezirke Innere Stadt (1) bis Alsergrund (9) umschließenden Hauptverkehrsader. Es gibt Urkunden, die Weinberge in den heutigen Stadtteilen bzw. Bezirken Stadtpark, Minoritenplatz, Rennweg, Alserbach, Alsegg, Matzleinsdorf, Linke Wienzeile, Weißgerberlände, Landstraße, Wieden und Mariahilf bezeugen. Das ganze Mittelalter hindurch war der Weinbau in Wien eine der Haupterwerbs-Quellen und viele Wiener lebten direkt und indirekt davon. Schon im frühen Mittelalter galt das Gastwirtgewerbe als einträgliches Geschäft und es sind Weinschenken-Namen aus dem 14. Jahrhundert urkundlich nachgewiesen. Das Bild zeigt einen Weingarten auf dem Glacis im Jahre 1547, einer Freifläche vor den Stadtmauern vor der Löwelbastei (heute ungefähr Platz der Universität Wien).

Wien - Weigarten vor Löwelbastei 1547 und Kaiser Probus lehrt Weinbau

Dem heutigen „Stubenviertel“ im 1. Bezirk gaben die vielen Weinstuben und Gastgärten in dieser Gegend den Namen. Es gab Verordnungen, wer mit welchen Auflagen Wein ausschenken und verkaufen durfte mit Schutzmaßnahmen gegen Zechpreller und Raufbolde. Denn das „Saufen und Raufen“ war auch ein Teil der damaligen Wiener Lebensart. Darüber gibt die Epistel Sauffnarr vom berühmten Prediger Abraham a Sancta Clara (1644-1709) beredt Auskunft. Zum Schutz des Weines wurden strenge Gesetze erlassen. Eine starke Konkurrenz entstand durch Bier und Herzog Albrecht V. (1397-1439) verbot 1430 den öffentlichen Ausschank, wan daraus der Stadt und unseren Burgern, die Weinwachs haben, großer Schaden gehen mag.

Ab Mitte des 14. Jahrhunderts begann der Export zu blühen und der Wiener Wein wurde in das Heilige Römische Reich (Deutschland), nach Polen und nach Böhmen verkauft. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts wuchsen die Weingärten in Wien und Umgebung rasant und verdrängten fast vollständig den Ackerbau. Deshalb wurde 1426 von Herzog Albrecht V. das Anlegen neuer Weingärten verboten, um die Ernährung der Stadt zu sichern. Kaiser Ferdinand I. (1503-1564) bezeichnete den Wein in einem Stadtrecht als erste Nahrung der Stadt Wien. Das Weinbuch des Geistlichen Johann Rasch (1540-1612) beschreibt ausführlich den Weinbau, die Weine, die Weingartenbearbeitung, die Kellereitechniken und auch die Trinkkultur in dieser Zeit.

Kaiser Ferdinand III. (1608-1657) finanzierte mit Wein die Verteidigung Wiens gegen die Belagerung der Schweden im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648), indem er 1639 eine Weinsteuer in der Höhe eines Groschens pro gelagertem Eimer Wein einführte. Es gelang erfolgreich, die Schweden abzuwehren. Die gefangenen Schweden erhielten als Spott ein Glas des besteuerten Weines, der als „Schwedenwein“ bezeichnet wurde. Die besten Weine lagerten im dreigeschossigen k.k. Hofkeller tief unter der Burg. Der damalige Kaiser Leopold I. (1640-1705) beauftragte den Bau eines Riesenfasses mit einem Volumen von 5.050 Eimern, das waren 285.000 Liter Wein. Eine Weingeschichte Wiens ohne die Erwähnung des berühmten Bänkelsängers Lieber Augustin (lebte im 17. Jahrhundert) wäre unvollständig. Berichtenswert ist das Jahr 1443, in dem der Wein so extrem sauer war, dass angeblich sogar die Reifen der Fässer angegriffen wurden. Im Wiener Volksmund, der es immer schon treffend verstanden hat, „Dinge auf den Punkt zu bringen“, wurde deshalb die Bezeichnung Reifbeißer kreiert.

Der Weinbau in Wien heute

Wien ist sowohl ein generisches wie auch spezifisches Weinbaugebiet. Mit den Bundesländern Niederösterreich und Burgenland bildet es die Weinbauregion Weinland. Rund 500 Winzer betreiben vore allem im Westen und Norden der Stadt Weinbau. Weingärten gibt es in 9 der 23 Wiener Bezirke. Der Großteil der 145 Rieden bzw. Weingärten liegen im 19. Bezirk Döbling (86 mit über 300 Hektar), im 21. Bezirk Floridsdorf (33) und im 23. Bezirk Liesing (11). Es gibt fünf Großlagen:

Wien - Großlagen und Gemeinden

  • Bisamberg-Wien - 21. Floridsdorf mit Katastralgemeinden Groß-Jedlersdorf, Stammersdorf, Strebersdorf
  • Maurerberg (bis 2018 Georgenberg) - 23. Liesing mit Katastralgemeinden Liesing, Mauer, Kalksburg, Rodaun
  • Kahlenberg - 19. Döbling mit Katastralgemeinden Kahlenbergerdorf, Josefsdorf
  • Laaerberg - 10. Favoriten mit Katastralgemeinde Oberlaa Stadt
  • Nußberg - 19. Döbling mit Katastralgemeinden Nußdorf, Heiligenstadt

Wien - Döbling mit Großlagen und Rieden

Darüber hinaus gibt es weitere Rebflächen in den Bezirken, Katastralgemeinden und Rieden:

  • 01. Innere Stadt - Schwarzenbergplatz im Vorgarten eines Ringstraßen-Palais (siehe weiter unten)
  • 13. Hietzing - Schloss Schönbrunn mit Rieden Gloriette und Liesenpfennig, Speising mit Riede Bergheiden
  • 16. Ottakring - Ottakring mit Rieden Liebhart-Sommerleiten, Rosengartl, Wilhelminenberg
  • 17. Hernals - Dornbach mit Rieden Alsegg, Heuberg
  • 18. Währing - Pötzleinsdorf mit Riede Öllern
  • 19. Döbling - Grinzing, Neustift am Walde, Obersievering, Untersievering, Salmannsdorf 
  • 22. Donaustadt - Breitenlee mit Riede Stadlbreiten, Süßenbrunn mit Riede Süßenbrunn

Mögliche Herkunftsangaben sind Riede (z. B. Alsegg, Preußen, Reisenberg, Rosengartl), Großlage (z. B. Bisamberg, Nußberg), Katastralgemeinde (z. B. Grinzing, Neustift a. W., Stammersdorf) oder Bezirk (z. B. Donaustadt, Hernals, Ottakring).

Ein 2015 wirksam gewordenes Landesgesetz schreibt nun vor, dass die Wiener Rebflächen zwingend bewirtschaftet werden müssen; damit stehen diese sozusagen unter Denkmalschutz. Alle Bewirtschafter bzw. Grundstückseigentümer von Wiener Rebflächen sind zu einer weinbaulichen Nutzung verpflichtet. Selbst Flächen, die nach Inkrafttreten des Gesetzes gerodet wurden, müssen spätestens nach acht Jahren wieder bepflanzt werden. Dafür hatten sich die Winzer der Vereinigung WienWein eingesetzt. Wiens Weingärten waren nämlich in der Vergangenheit stets durch Immobilien-Spekulationen bedroht, denn bestehende Raumordnungs- und Bebauungspläne boten zu wenig Schutz. Mit dem Gesetz wurde das beendet.

Rebflächen Schwarzenbergplatz und Schloss Schönbrunn

Eine Kuriosität ist der mit nur 75 Rebstöcken auf rund 170 m² kleinste Weingarten Wiens in einem Vorgarten des Ringstraßen-Palais „Wiener von Welten“ im Ringstraßenstil am Schwarzenbergplatz 2 im 1. Gemeindebezirk. Er wurde um das Jahr 1900 von einem aus Siebenbürgen stammenden Hausmeister gepflanzt. Jeden Herbst werden vom Wiener Bürgermeister medienwirksam die ersten Weintrauben geerntet. Die Vinifikation erfolgt durch das Weingut Mayer am Pfarrplatz im 19. Gemeindebezirk Döbling. Die Ernte ergibt etwa 50 bis 60 Flaschen Wiener Gemischter Satz (mit dem Hauptanteil der Sorte Grüner Veltliner), die dann im Dezember anlässlich der humanitären Aktion „Licht ins Dunkel“ versteigert werden. Auch im barocken Garten der weltbekannten ehemaligen Kaiserresidenz Schloss Schönbrunn gibt es einen kleinen Weingarten namens Liesenpfennig.

Wien - kleinster Weingarten mit 170 m² am Schwarzenbergplatz

Rebsortenspiegel

Im Jahre 2016 umfassten die Weingärten ingesamt 637 Hektar Rebfläche. Gegenüber 2009 mit 612 Hektar gab es eine Steigerung um 4%. Der Anteil der eindeutig dominierenden Weißweinsorten beträgt 83%, der Anteil der Rotweinsorten 17%. Der weiße gemischte Satz verdrängte den Grünen Veltliner von der Spitze.

Rebsorte - österr.
Hauptname
in Österreich offiziell zulässige
Synonyme
Farbe Hektar
2016
%-Ant
2016
Hektar
2009
Gem. Satz weiß -   179 28 51
Grüner Veltliner Weißgipfler weiß 137 21,5 153
Weißer Riesling Riesling, Rheinriesling weiß 60 9,4 84
Weißer Burgunder Pinot Blanc, Klevner weiß 43 6,7 51
Zweigelt Blauer Zweigelt, Rotburger rot 42 6,5 49
Chardonnay Morillon - in Wien nicht verwendet weiß 30 74,6 46
Welschriesling - weiß 19 2,9 30
Blauer Burgunder Pinot Noir, Blauer Spätburgunder rot 19 2,9 22
Müller-Thurgau Rivaner weiß 12 1,8 16
Sauvignon Blanc Muskat-Sylvaner weiß 11 1,8 11
Merlot   rot 10 1,6 8
Muskateller Gelber M., Roter M. / Muscat Blanc weiß 10 1,5 7
Cabernet Sauvignon - rot 9,2 1,4 10
Blauburger - rot 8 1,2 10
St. Laurent - rot 8 1,3 9
Traminer Gewürztraminer, Roter T., Gelber T. weiß 7 1,1 10
Neuburger - weiß 5,5 0,9 8
Blauer Portugieser - rot 4,9 0,8 5
Grauer Burgunder Pinot Gris, Ruländer weiß 4,5 0,7 -
Blaufränkisch - rot 3,5 0,5 5
Frühroter Veltliner - weiß 2,6 0,4 4
Roesler   rot 2 0,3 1
Bouvier - weiß 1,6 0,3 2
Sylvaner Grüner Sylvaner weiß 1,2 0,2 2
Muskat-Ottonel - weiß 1,2 0,2 1
Roter Veltliner - weiß 1,1 0,2 -
Cabernet Franc - rot 1,0 0,2 1
Gem. Satz rot - rot 0,8 0,1 2
Syrah Shiraz rot 0,8 0,1 -
Zierfandler Spätrot weiß 0,6 0,1 1
Rotgipfler - weiß 0,4 0,1 1
Scheurebe Sämling 88 weiß 0,4 0,1 1
Goldburger - weiß 0,3 - -
Rathay - rot 0,1 - 0,1
Blauer Wildbacher - rot 0,1 - -
and. weiße Sorten - weiß 3,4 0,5 2
WEISSE SORTEN     529 83,0 490
ROTE SORTEN     108 17,0 122
GESAMT     637 100 612

 

DAC-System

Der typische Wiener Heurigenwein ist der Gemischte Satz, bei dem nach alter Tradition verschiedene Rebsorten im Weingarten gemischt angepflanzt sind und gemeinsam geerntet und verarbeitet werden. Der „Wiener Gemischte Satz“ wurde im Jahre 2009 vom Verein Slow Food als „Passagier“ der „Arche des Geschmacks“ aufgenommen. Er gehört damit zu den Lebensmitteln, die vor der großen Gefährdung durch industrielle Landwirtschaft und Nahrungsmittel-Industrie streng geschützt und für zukünftige Generationen erhalten werden sollen. Seit Jahrgang 2013 gibt es den herkunftskontrollierten Wiener Gemischter Satz DAC.

Im Gegensatz zu den anderen Weinbaugebieten dürfen alle Wiener Qualitätsweine weiterhin als „Wiener Wein“ vermarktet werden (Nicht-DAC-Qualitätsweine aus dem Weinviertel dürfen zum Beispiel als Herkunft nur mit dem generischen Weinbaugebiet Niederösterreich vermarktet werden). Ein Gemischter Satz, welcher nicht den angeführten Bestimmungen entspricht, muss als Landwein mit der Herkunftsbezeichnung Weinland in den Verkehr gebracht werden.

Produzenten

Bekannte Wiener Weinproduzenten mit oft auch einem Heurigenbetrieb sind Bernreiter Peter, Christ Rainer, Cobenzl, Edlmoser Michael, Fuhrgassl-Huber, Göbel Hans-Peter, Hajszan-Neumann, Helm Robert, Hengl-Haselbrunner, Hofer Wolfgang, Kattus, Langes Irene, Lentner Karl, Mayer am Pfarrplatz, Mayer Vitikultur, Nössing Manuel, Pfaffl Roman, Reinprecht Hugo, Rotes Haus, Schilling Herbert, Stift Klosterneuburg, Wieninger, Winzerhof Leopold und Zahel. Bekannte Winzervereinigungen sind Traditionsweingüter ÖsterreichVienna Classic und WienWein.

Stephansdom: Von Bwag - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link
Heuriger: Von Otto Domes - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link 
Weingarten Glacis und Probus: Geschichte Wien WIKI 
Karten Wien und Döbling: © ÖWM - bearbeitet von Norbert F. J. Tischelmayer
Schwarzenbergplatz: Von GuentherZ - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

In diesem Bereich finden Sie
aktuell 149.141 Weine und 23.352 Produzenten, davon 2.203 klassifizierte Produzenten.
Bewertungssystem Einkaufsquellenangabe Verkostungsmuster

Veranstaltungen in Ihrer Nähe